Category

Mindset

Category

morgenroutine


Mit der richtigen Morgenroutine perfekt in den Tag

Wie startest du eigentlich in deinen Tag? Fühlst du dich oft gestresst, musst dich beeilen und hast das Gefühl lieber im Bett bleiben zu wollen? Ich kenne das nur zu gut… über Jahre hinweg, habe ich mich morgens aus dem Bett gequält, die Schlummertaste auf meinem Wecker ist dabei immer heiß gelaufen und ich war genervt und schlecht gelaunt. Ich habe mich gestresst, hatte nie genug Zeit, habe meistens das Frühstück vernachlässigt und habe noch im Bett liegend alle meine Social Media Kanäle gecheckt. Alles in Allem habe ich mich bereits in der ersten Stunde meines Tages regelrecht vergiftet! Von einer Morgenroutine hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nie gehört und es kam mir auch einfach nicht in den Sinn, etwas an meinem Morgen zu ändern.

„How you start your day is how you live your day, and how you live your day is the way you live your life.” – Louise L. Hay

Das schlimme ist, das wir oft vergessen, dass wir selber für uns verantwortlich sind und wir die Macht haben unser Leben selbst zu bestimmen und etwas an unserer Situation ändern können! Wir nehmen, was ist, einfach so hin und bevorzugen es, oft auch unterbewusst, ein Opfer zu sein, anstatt Verantwortung für uns zu übernehmen. Mir ging es da genauso… bis mich die positiven Auswirkungen meiner Morgenroutine eines besseren belehrten!

 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=86U4_Ndu-mk&w=320&h=240]

 

Schaffe Veränderung durch eine Morgenroutine

Gerade der Morgen ist so wertvoll und wichtig. Wie auch Louise L. Hay schon sagte, schafft der Morgen nicht nur die Grundlage für deinen Tag, sondern ist auch ein Spiegel deines Lebens. Außerdem hat der Morgen eine besondere Energie – es ist ein neuer Start. Start in den Tag und wieder eine Chance deinen Träumen und Zielen näher zu kommen. Wir sind „frisch“, noch unbelastet und haben hier die Chance die Weichen für einen erfüllten Tag zu legen. Das wundervolle an einer Morgenroutine ist, dass sie weder zeitintensiv, noch aufwendig, noch kompliziert sein muss, um große Veränderungen herbeizuführen. Wie das gehen kann, zeige ich dir jetzt!

 

Wieso eine Morgenroutine so wichtig ist

Eine Morgenroutine ist unheimlich wertvoll. Sie hilft dir dabei neue Gewohnheiten zu etablieren, gibt Struktur und bringt dich gut in den Tag. Aber warum ist das so?  Zum einen ist deine Morgenroutine ein Ablauf, den DU bestimmst und dich bewusst dafür entscheidest, weil du weißt, dass sie dir gut tut. Es ist also etwas was du für DICH tust. Für DEIN Wohlbefinden. Ein Akt der Selbstliebe! Zum anderen erschaffst du damit ein Umfeld, dass dir erlaubt dein Energielevel genau dahin zu führen, wo du es brauchst. Eine Morgenroutine ermöglicht es dir, deine morgendliche Energie auf Hochtouren zu bringen. Das wird dir den ganzen Tag zu Gute kommen und du wirst insgesamt mehr schaffen, motivierter und glücklicher sein. Durch eine Morgenroutine, also kleine bewusste Veränderungen, wirst du dir beweisen, dass du dein Leben selbstbestimmter gestalten kannst. Das gibt die mehr Selbstvertrauen und wird dich motivieren und stärken auch andere Veränderungen anzugehen! Außerdem kannst du sie ganz individuell bestimmen, so dass du einen gut gelaunten und positiven Start hast und dich nicht direkt „vergiftest“ – so wie ich es viele Jahre gemacht habe! Dabei sind mentale und körperliche Faktoren zu berücksichtigen. Aber dazu gleich mehr.

 

Warum es schwierig sein kann eine Morgenroutine einzuführen

Es gibt immer viele Gründe, oder nennen wir sie mal Ausreden, warum man seine Gewohnheiten NICHT ändern sollte… Jede Veränderung macht Angst, selbst die ganz kleinen und daher ist es wichtig, folgende Punkte zu verstehen und sich bewusst zu werden, welche Vorteile die Einführung einer Morgenroutine haben kann.

  1. Ich muss 2 Stunden früher aufstehen

    • Nein, stimmt nicht. Der Großteil deiner morgendlichen Tätigkeiten wird Teil deiner Morgenroutine sein, somit benötigst du nicht viel „extra“ Zeit, sondern machst Dinge einfach anders. Ich werde dir später viele Möglichkeiten nennen, die du in deine Morgenroutine einbinden kannst, aber nicht musst! Gestalte sie so, dass sie für dich funktioniert!
  2. Ich bin ein Morgenmuffel

    • Umso besser! Dann ist hier deine Chance das zu verändern! Limitiere dich durch deine Glaubenssätze nicht selber, indem du einfach annimmst, das du immer schlecht drauf bist morgens, sondern nutze die Morgenroutine um dir zu beweisen das du mehr kannst, als grimmig zu gucken und gib dir eine Chance dein Leben positiv zu beeinflussen.
  3. „Ich weiß nicht genau wie ich eine Morgenroutine einführen soll“

    • Sei kreativ und setzte dich nicht unter Druck. Suche dir ein paar Dinge raus und fange klein an. Setzte dir lieber ein Ziel, welches du sicher erreichen kannst, somit stärkst du auch dein Selbstvertrauen. Beginne mit Dingen, die dir liegen und auf die du dich freuen kannst! Und sobald du merkst, dass es gut läuft, kannst du deine Morgenroutine weiter ausbauen und anpassen!

„Veränderung passiert in einem Augenblick. Sie passiert in jenem Moment, in dem du dich dazu entscheidest, sie herbeizuführen.“

 

Deine Morgenroutine – eine Baukasten Anleitung

Hier stelle ich dir eine Vielzahl von Möglichkeiten vor, wie du deine Morgenroutine gestalten kannst. Siehe es wie einen Baukasten an und suche dir genau das raus, was du umsetzen kannst, was in dein Leben passt und von welchen Vorteilen du profitieren möchtest. Ich gliedere diese Möglichkeiten in „körperlich“ und „mental“ Kategorien ein, um dir einen Überblick zu verschaffen, wo der größte Vorteil liegt. Du entscheidest!

 

4 Tipps, wie du deinen Geist in Schwung bringst

Hier stehen dein Stresslevel und deine Verfassung im Vordergrund. Diese möglichen Morgenroutinen können dir helfen positiver, entspannter und fokussierter deinen Tag zu gestalten.

  • Fange am Abend zuvor an

    • Räume dein Schlafzimmer auf – eine ordentliche Umgebung wird dir mehr Ruhe und Klarheit geben. Dein „Außen“ wirkt sich auf dein „Innen“ aus und somit kann eine harmonische und ordentliche Schlafumgebung deinen Schlaf fördern und dich morgens entspannter wach werden lassen. Es minimiert die äußerlichen Reize und lässt dich fokussierter bleiben.
    • Minimiere deine Entscheidungen – Entscheide dich am Abend zuvor, was du am nächsten Morgen anziehen wirst und lege dir bereits dein Essen zurecht oder bereite dein Frühstück schon, soweit es möglich ist, vor. So ersparst du dir Stress und Aufgaben am Morgen und kannst deine neue Morgenroutine direkt mehr genießen.
  • Bleibe Offline

    • Ignoriere dein Handy am Morgen – Stelle dein Handy in den Flugmodus über Nacht, so verhinderst du einiges an Strahlung, die an und von deinem Handy aus gesendet werden. Außerdem ist morgens früh so leichter nicht auf dein Handy zu schauen, da dir eh keine Nachrichten angezeigt werden, solange du es im Flugmodus lässt. Versuche jegliche Social Media Dienste zu vermeiden und stürze dich nicht direkt in deine Emails oder Nachrichten. Dazu hast du später noch genug Zeit! Bei mir hat dieser Digital Detox am Morgen einen extrem großen Unterschied gemacht. Ich habe bemerkt das, sobald ich mich mit meinem Handy beschäftige, ich jeglichen Fokus von mir wegnehme und ihn auf die Sorgen, Probleme und allgemeine Themen im Außen lege. Weg von mir und hin zu allem anderen. Achtsamkeit, Ruhe und Bewusstheit waren somit kaum mehr möglich.
  • Sei dankbar

    • Es gibt kaum ein schöneres und erfüllenderes Gefühl als Dankbarkeit. Beginne so deinen Tag! Noch bevor du aus deinem Bett steigst, nehme dein Notizbuch und notiere dir 3 Dinge, für die du heute dankbar bist. Die bewusste Entscheidung für Dankbarkeit, erhöht unser Glücksgefühl und stimmt uns zufrieden und positiv, da wir uns in dem Moment auf das fokussieren was wir haben (Fülle) und nicht auf das was wir nicht haben (Mangel).
  • Gönn dir Ruhe

    • Nehme dir ganz bewusst 10 Minuten Zeit, um nur für dich zu sein. Fühle, wie es dir gerade geht und was du heute brauchst oder möchtest. Höre was dein Körper und deine Gefühle dir zu sagen haben. Du kannst an dieser Stelle meditieren, oder auch einfach nur ruhig dasitzen und dich von deinem Atem und deinen Gefühlen leiten lassen.

 

4 Tipps, wie du deinen Körper in Schwung bringst

Neben den ganzen mentalen Vorteilen, gibt es einiges was du deinem Körper Gutes tun kannst! Und wenn es deinem Körper gut geht, wird dein Geist davon profitieren – es ist also eine Win-Win Situation! Mit diesen Tipps für deine Morgenroutine wirst du deinen Körper gesünder halten und gleichzeitig dein Energielevel steigern!

  • Ölziehen

    • Reinige deinen Mundraum und stoppe, dass die angesammelten Giftstoffe in deinen Organismus gelangen! Man sagt, die Zunge ist die Leber des Kopfes… Hier lagern sich über Nacht alle Giftstoffe ab. Durch direktes Schlucken, Trinken und Essen gelangen diese dann in unseren Magen und somit auch in unseren Organismus. Das Ölziehen hat so unendlich viele Vorteile, die auch wissenschaftlich bewiesen sind und kann uns nachhaltig in sehr vielen gesundheitlichen Bereichen helfen! Wenn du mehr Details dazu nachlesen möchtest, empfehle ich dir diesen Artikel und dieses Buch. Außerdem macht es deine Zähne sauber und weißer und dein Zahnfleisch wird nie wieder entzündet sein! Ein wirkliches Wundermittel!!
    • Das Ölziehen ist das erste was ich nach dem Aufstehen morgens mache. Ich benutze dafür  Sesamöl, welches ich 15-20 Minuten durch meine Zähne ziehe und danach in ein Tuch spucke, was ich dann über den Hausmüll entsorge. Vor dem Ölziehen reinige ich meine Zunge mit einem ayurvedischen Zungenreiniger – ich weiß… das sieht etwas komisch aus, aber die Wirkung ist so unglaublich gut, dass es sich lohnt, denn vor allem auf unserer Zunge lagern sich viele Giftstoffe ab, die du so leicht entfernen kannst.
  • Vorsicht: Übersäuerung!

    • Hüpfe mit vollem Körpereinsatz – und kurbel so deinen Stoffwechsel an. Über Nacht fahren unsere Organe und unser Stoffwechsel runter und somit sind wir morgens übersäuert, das heißt unser Säure-Basen Haushalt ist nicht ausgeglichen. Um deinem Körper zu helfen, die angesammelten Giftstoffe so schnell wie möglich abzubauen, hüpfe für 1 Minute wild umher (gerne auch länger) – sieht komisch aus, hat aber eine große Wirkung… und lachen wirst du bestimmt dabei 🙂
    • Trinke 0,5 Liter Wasser – das zweite was dein Körper braucht, um in Fahrt zu kommen, ist Wasser! Falls du dich dazu entscheidest Ölziehen zu starten, mache dies BEVOR du etwas trinkst. Das Wasser, am besten still, lauwarm und gerne verfeinert mit Ingwer, Limette, Kurkuma, Apfelessig, Minze oder was dir noch so einfällt, wird dir und deinem Körper helfen schneller wach zu werden und deinen Kreislauf und Stoffwechsel anregen!
  • Bewegung tut gut

    • Move your A*** Baby! Du kannst gerne jeden Morgen 1 Stunde joggen gehen – das wäre bewundernswert und fantastisch. Du kannst aber auch dein Lieblingslied anmachen und 2 Minuten wild tanzen (hat auch mentale Vorteile 😀 ) oder während du dir die Zähne putzt ein paar einfache Balance-Übungen machen. Dazu stelle dich Abwechselnd auf einen Fuß und balanciere hin und her. Falls du bereits Yoga machst oder mit einem anderen Workout vertraut bist, kannst du davon vielleicht eine kleine Einheit in deine Morgenroutine einbauen?! Hier gilt: ein bisschen Bewegung ist mehr als keine Bewegung! Nehme dir nur das vor, was du auch schaffen kannst und du wirst belohnt mit mehr Energie und guter Laune!
  • Die wichtigste Mahlzeit des Tages

    • Frühstücke! Gebe deinem Körper etwas zu Essen und steigere dadurch deine Leistungsfähigkeit. Falls dir das frühe Essen schwerfällt, nehme dir zumindest ein Stück Obst und ein paar Nüsse – so dass dein Organismus ein paar wertvolle Nährstoffe bekommt. Frühstücke nicht in Eile, sondern setze dich hin, mach etwas Musik an und genieße es!

 

A morning in my life

Meine eigene Morgenroutine sieht wie folgt aus:

  1. 10 Minuten Meditation direkt nach dem Aufwachen, noch im Bett liegend. Ich benutze dafür meistens die „Head Space“ App (deutsche Alternative ist zum Beispiel 7Mind)
  2. Dankbarkeit üben und 3 Dinge notieren, für die ich an diesem Morgen dankbar bin
  3. Aufstehen und HÜPFEN! Meistens dabei grundlos lachen und mich witzig fühlen
  4. Ölziehen starten
  5. Duschen + Anziehen, (Ingwer-)Wasser, Frühstück und Kaffee vorbereiten
  6. Ölziehen beenden, Zähne putzen und Wasser trinken
  7. 5 Minuten Yoga
  8. Frühstücken und Kaffee trinken
  9. Erst DANACH aufs Handy schauen 🙂

Das Ganze kostet mich maximal 20 Minuten an „Extra-Zeit“ und ich komme perfekt in den Tag, habe Energie und alle Weichen gestellt, um mit viel mehr Power und klarem Kopf meine Ziele für den Tag zu erreichen! Grundsätzlich muss jeder für sich entscheiden, welche Art von Morgenroutine realisierbar ist und was sich hilfreich und gut anfühlt. Ein motivierenden Artikel hat Franziska von fuckluckygohappy dazu geschrieben.

Es macht natürlich keinen Sinn, sich etwas vorzunehmen, was zeitlich überhaupt nicht passt. Dadurch entsteht schnell Frustration und es erscheint lästig. So eine neue Verhaltensweise benötigt ungefähr 60 Tage, bis sie zur Gewohnheit wird, daher sollte deine Morgenroutine so leicht zu integrieren sein, dass du diese Zeit am Ball bleiben und den positiven Nutzen voll spüren kannst! Also schön Schritt für Schritt beginnen und lieber später neue und mehr Dinge hinzufügen. Sei einfach neugierig und gebe dir eine Chance einen besseren Start in den Tag zu haben. 🙂

 

Meine Empfehlung für dich im Überblick:

  1. Überprüfe deine Glaubenssätze, falls du noch Zweifel hast
  2. Erfahre mehr über Meditation. Mit diesen Apps kannst du sofort starten: HeadSpace oder 7Mind
  3. Informationen und Utensilien Rund ums Ölziehen:
    • die Vorteile sind in diesem Artikel sehr gut beschrieben
    • ein tolles Buch, was das ganze Thema im Detail erklärt
    • dieses Öl empfehle ich dir- achte bei der Wahl deines Öls darauf, dass es pflanzlich und Bio ist. Am besten eignet sich Sesamöl, da es sehr geschmeidigt und nicht zu dick ist wie z.B.: Olivenöl
    • vergiss deine Zunge nicht und benutze einen Zungenreiniger.
  4. Apfelessig gibt deinem Körper viele wichtige Nährstoffe und bringt deinen Stoffwechsel in Schwung
  5. Mehr Infos und Motivation zum Thema Morgenroutine gefällig? Dann schau mal bei fuckluckygohappy vorbei!

Schreib mir unbedingt von deinen Erfahrungen und wie du deine Morgenroutine aufgebaut hast oder was dich noch daran hindert damit zu starten!

 

Sharing is caring - Danke für deinen Einsatz
words-of-love

Words of Love

  Ich bin frei Ich bin gebrochen Ich bin losgelöst Ich bin Liebe Ich bin Bewusstsein Ich lebe. Ich schließe die Augen und fühle Energie Keine Angst Pure Lust Lust zu fühlen Lust auf Verbindung Verbindung mit der Energie Verbindung mit dem Sein Mit purer reiner Liebe universell…

angstzustände und erschöpfung

Angstzustände… Hilfe! Hier stimmt was nicht…

Erschöpfung und Angstzustände – keine Fremdwörter, aber trotzdem keine Ahnung Das mir “das” auch mal passiert, habe ich nicht für möglich gehalten… Natürlich sind Begriffe wie Burnout, Angstzustände oder Depressionen keine Fremdwörter in meiner Generation, dennoch war das für mich undenkbar und sehr weit weg. Ich habe mich…

fühlen-ich-egoistisch

ICH, aber nicht egoistisch

Meine ganzen 20er habe ich Vollgas gegeben. Keine Kompromisse. Immer auf 200%. Als ich dann das erste mal spürte, dass dieser Weg nicht meinem Herzenswunsch entsprach und ich sogar krank davon wurde, hat mich das ziemlich aus der Bahn geworfen. Dieses Gefühl war anfangs sehr verwirrend und für…