ständig-müde


Eliminiere Energie-Fresser und höre auf ständig müde zu sein

Kennst du das auch? Du fühlst dich schlapp, erschöpft und bist ständig müde? Irgendwie fällt dir alles schwer, du bist lustlos und schaffst nicht so wirklich das, was du dir vorgenommen hast? Der erste Gedanke in solchen Situationen gilt oftmals unserem Schlafverhalten… wir prüfen, ob wir genug geschlafen haben oder schieben einen Mittagsschlaf ein. Ist dir aber auch schon mal aufgefallen, dass du trotz ausreichend Schlaf, Bewegung und gesunder Ernährung ständig müde bist bzw. dich erschöpft und ausgelaugt fühlst? Und vielleicht sogar andere Momente hattest in denen du voller Energie warst, obwohl du schlecht oder wenig geschlafen hast? Ich kenne diese Momente nur zu gut und treffe ständig auf Menschen, die mir von ähnlichen Situationen berichten. Das macht erstmal, ganz logisch betrachtet, überhaupt keinen Sinn. Denn wir nehmen oft an: viel Schlaf = viel Energie. Die Gleichung geht aber leider nicht auf, denn neben unserem Schlaf, also der körperlichen Erholung, spielt unsere mentale Verfassung eine extrem wichtige und große Rolle! Und auf diese gehe ich in diesem Artikel ins besondere ein. Hier beantworte ich die Frage warum du ständig müde seien kannst, obwohl du genug geschlafen hast, dich bewegst und dich auch noch gesund ernährst.

 

Was Gefühle und Gedanken mit deiner Energie zu tun haben

Alles ist Energie. Jedes noch so kleine Etwas, was auf dieser Erde existiert. Wir und alles um uns herum sind kleine energetisch aufgeladene Teilchen, die sich miteinander verbunden haben um das zu bilden, was wir sehen und fühlen können. Betrachten wir uns also auf diesem energetischen Level, sind wir alle gleich! Der Unterschied liegt darin, wie wir „aufgeladen“ sind… und dass meine ich im übertragenen Sinne. Also auf welchem Energielevel wir uns befinden. Dieses Thema könnte jetzt sehr wissenschaftliche, aber auch sehr spirituelle Züge annehmen – beides extrem interessant, jedoch für diesen Artikel sind diese Details zu viel. Mache dir nur bewusst, dass alles was ist, aus den gleichen kleinen Teilchen besteht und ständig in Bewegung ist. Denn genauso sind es unsere Gedanken und Gefühle. Auch das ist wissenschaftlich bewiesen. Beides – also jeder Gedanke und jedes Gefühl – hat seine eigene Energie. Nun noch ein weiterer schockierender Fakt… wir haben ungefähr 60.000 Gedanken pro Tag und mindestens 70% davon sind negativ! Diese negativen Gedanken führen dann wieder zu negativen Gefühlen. Ein Teufelskreis. Nun kannst du dir vielleicht vorstellen, wie uns diese negative Energie beeinflussen kann und du trotz ausreichend körperlicher Erholung ständig müde seien kannst.

 

Was deine Handlungen und Verpflichtungen mit deiner Energie zu tun haben

Letztendlich hängt unser Energielevel meistens von unseren Gedanken ab. Allerdings werden diese oftmals von unseren Handlungen bestimmt. Daher schauen wir uns auch diesen Zusammenhang mal genauer an. Sind wir zum Beispiel unzufrieden in unserem Job, müssen diesen aber fast jeden Tag ausüben, wird das zu negativer Energie führen. Das schwächt uns und macht uns erschöpft und müde – energielos. Haben wir einen wichtigen Termin bei der Bank, löst das bei uns Stress aus und alleine der Gedanke an den Termin, lässt uns schwächer werden. Steht eine größere Anschaffung an und wir müssen vielleicht sogar unser Konto überziehen, kann das Angst und Unsicherheit bei uns triggern – eine weitere Form von negativem Stress. Diese Beispiele könnte ich nun endlos fortsetzten, aber ich glaube du weißt, worauf ich hinauswill. Erfahren wir also in unserem Alltag negativen Stress, trägt das dazu bei, dass wir ständig müde sind. Negativer Stress ist sehr individuell und kann daher nicht exakt benannt werden. Fakt ist aber, dass alles was in dir Unruhe, Unsicherheit, Druck oder Zweifel auslöst zu ziemlicher Gewissheit negativen Stress auslösen wird. Umso weniger wir unser Leben selbstbestimmt leben und da wir Teil eines größeren (wirtschaftlichen) Systems sind, welches uns Pflichten und Rechte auferlegt, stehen wir oft vor einem Konflikt zwischen Herz und Verstand. Vor Dingen, die wir tun müssen, aber vielleicht nicht tun wollen, es aber notwendig ist, da wir in diesem System mitwirken. Ein fremdbestimmtes Leben verursacht negativen Stress, es entzieht uns Energie und macht uns somit schlapp und müde.

 

Widerstände – der Energie-Fresser schlechthin

Widerstände! Mein Wort des Jahres 2017! 🙃 Ich war regelrecht müde, sobald ich wach wurde am Morgen, einfach nur, weil ich solche Widerstände gegen fast alles hatte, was mich in meinem derzeitigen Alltag erwartete… schlimm!!! Warum das so war, erkläre ich dir jetzt. Das Jahr 2017 war ein regelrechter Kampf für mich. Ein Kampf gegen meine Widerstände. Ich hatte beschlossen mein Leben grundlegend zu verändern, wurde aber aus ein paar unumgänglichen Gründen für ein Jahr weiter in meinem (nicht gewollten) Alltag festgehalten. Anstelle mich mit der Situation abzufinden, kämpfte ich einige Monate gegen sie an und das hat mir fast all meine Energie geraubt. Ich war selten so müde, wie zu jener Zeit. Stell dir vor, du musst etwas tun, hast also eine Verpflichtung, und das kann dein Job sein, aber auch der wöchentliche Großeinkauf – ganz egal was – und du kannst dich einfach nicht damit abfinden! Der Punkt ist, dass du diese Tätigkeit innerlich ablehnst und sie einfach nicht ausführen willst. So entsteht ein Widerstand. Ein Konflikt. Diese negative Energie lähmt dich und wird dich ständig müde machen! Das gemeine ist, umso mehr du dich dagegen wehrst, umso mehr Aufmerksamkeit legst du darauf und umso größer wird dieser Bestandteil in dir. Die Widerstände wachsen immer mehr… und so tut es die Müdigkeit.

 

Mindset: Warum dich die falsche Einstellung ständig müde macht

Nun könnte man sagen, dass es eigentlich völlig egal ist was um uns herum und mit uns passiert, da wir selber die volle Verantwortung für unsere Einstellung und unsere Reaktion haben. Das ist natürlich sehr einfach gesagt und gleichzeitig sehr schwierig in der Umsetzung. Wenn du dir aber nun überlegst, was letztendlich der bessere Weg für dich ist, sollte dir bewusst werden, dass nur deine eigene Reaktion und deine Bewertung der Situation für dein Gefühl verantwortlich sind. Es geschieht leicht, dass wir uns zur sehr mit Geschehnissen identifizieren und uns somit an diese anhaften. Das „verbraucht“ Energie und kann ein Grund sein warum du ständig müde bist! So, nun sprechen wir von Mindset und Verantwortung… das heißt auch, dass wir – du und ich – etwas an der Situation ändern können! Wunderbar, nicht wahr! ☺ Wie gerade bereits gesagt, ist das nicht immer so einfach und genau deshalb möchte ich dir ein paar Tipps geben, wie du dein Energielevel anheben kannst bzw. vermeiden kannst, dass du „unnötige“ Energie verbrauchst.

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react on it.”

So verabschiedest du dich von Energie-Fressern!

Nun habe ich schon einige Gründe genannt, die zu ständiger Müdigkeit führen können und die gleichzeitig nichts mit Schlafmangel zu tun haben. Im folgenden Abschnitt erfährst du, wie du Energie-Fresser eliminierst und deine Energie boosten kannst! Das mag im Einzelfall sehr individuell sein, jedoch gibt es grundlegende Überschneidungen, die für jeden gelten! Also, pass gut auf 😉

1. Distanziere dich von deinen Gedanken

Erkenne, dass deine Gedanken ein Produkt von äußeren Einflüssen sind. Sie sind geformt durch Erziehung, Gesellschaft, Nachbarn, Nachrichten und Freunden. Sie müssen überhaupt nichts mit deinem wahren Selbst zu tun haben. Möglicherweise gibt es sogar einen Konflikt zwischen dir (deinen Gefühlen) und deinen Gedanken. Nun ist es aber auch so, dass durch Gedanken, Gefühle ausgelöst werden und diese können Stress und Negativität hervorrufen. Dadurch verlierst du Energie. Wenn du es schaffst, deine Gedanken nicht mehr allzu ernst zu nehmen oder wenigstens weniger ernst, dann hast du die Möglichkeit weniger auf diese zu reagieren und bist ihnen nicht so ausgeliefert. Sie sind zwar da, aber bestimmen weniger stark wie du dich fühlst. Es geht nicht darum, sie zu verbannen oder nicht mehr zu denken (was auch kaum möglich ist), sondern viel mehr eine gewisse Distanz zu ihnen zu bekommen. Durch Achtsamkeit und Meditation kannst du lernen deine Gedanken mehr als Beobachter wahrzunehmen und bist ihnen weniger „ausgeliefert“. Es ist möglich seine eigenen Gedanken zu beobachten und sich dadurch weniger mit ihnen zu identifizieren. Du bist dann weniger deine Gedanken (wie Eckhart Tolle so schön in seinem Buch „Jetzt“ beschreibt), sondern hast diese lediglich. Wenn du es schaffst deine Gedanken achtsam wahrzunehmen, eröffnet sich ein kleiner Raum. Ein Raum, in dem du entscheiden kannst, wie du reagieren möchtest. (Schaue weiter unten für mehr Buchempfehlungen zu diesem spannenden Thema!)

„Du bist der Raum für deine Gedanken, aber du bist nicht deine Gedanken.“ – Eckhart Tolle

Diese Übungen helfen dir dabei:

  • Meditation bringt dir genau das bei. Die selbstbestimmte Reaktion auf Impulse und Gedanken. Sitze still, atme natürlich und beobachte dich dabei. Beobachte wie sich dein Körper anfühlt, welche Gefühle und Empfindungen du spürst. „Schau“ dir diese genau an, fühle sie und versuche sie nicht zu bewerten oder auf sie zu reagieren. Lass sie einfach da sein. Egal ob es sich gut oder schlecht anfühlt. Alles darf da sein in diesem Moment. Dies lehrt dich gleichzeitig noch Akzeptanz und Annahme deiner Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen.
  • Achtsamkeit hilft dir dein Leben bewusster wahrzunehmen. In jedem Moment. Es gibt sehr viele Möglichkeiten Achtsamkeit zu üben, einen davon kann ich dir besonders ans Herz legen – den Bodyscan. Setze oder lege dich an einen ruhigen Ort. Schließe die Augen, atme 3x tief ein und aus und wander langsam durch deinen Körper. Schaue dir jedes Körperteil genau an, mit geschlossenen Augen, und fühle in dich hinein. Wie fühlt sich dein Arm, dein Bauch, dein Unterschenkel gerade an? Bewerte nicht, sondern nehme nur wahr. Diese Übung wird dein Bewusstsein verschärfen, dir einen besseren Zugang und Verbundenheit zu deinem Körper ermöglichen und du lernst mehr wahrzunehmen und weniger zu bewerten. Eine Win-Win-Win Situation 😎

 

2. Mache mehr Dinge, die dir Freude bereiten

Neben den ganzen Verpflichtungen, Rechnungen und To Do’s ist es extrem wichtig die Balance zu bewahren. Siehe auf der einen Seite alles was dir Energie raubt und suche dir auf der anderen Seite Dinge, die dir neue Energie geben. Du hast bestimmt auch schon mal erlebt, dass du dich total wach und wie „aufgeladen“ gefühlt hast, bei bestimmten Tätigkeiten. Und genau diese Tätigkeiten solltest du öfter machen! Im Idealfall besteht dein Leben überwiegend aus Dingen, die dich glücklich machen. Das ist allerdings nicht immer so leicht umsetzbar und daher solltest du eine Balance schaffen, die dich ausgleicht und dir neue Energie schenkt.

„do more of what makes you happy“

Diese Übungen helfen dir dabei:

  • Führe für eine Woche ein Energie-Tagebuch! Notiere dir jeden Tag was du getan hast und wie du dich dabei gefühlt hast. Warst du danach schlapp und erschöpft oder eher angeregt und voller Energie? Mache dir kleine rote Kreise – für Energie-Fresser und kleine grüne Kreise – für Energie-Booster neben jede Tätigkeit, vom Einkauf, über den Spaziergang bis hin zum Brunchen mit Freunden. So bekommst du einen guten Überblick darüber, was dich pusht und was dich eher müde macht.
  • Bewerte deine täglichen Aktivitäten. Nimm dir einen Stift und Zettel und notiere dir welche Aktivitäten dir besonders viel Freude bereiten und bei denen du dich positiv aufgeladen fühlst. Schaue dazu auf dein Energie-Tagebuch und nutze es als Grundlage für deine Bewertung. Schreibe zusätzlich zu den Dingen aus deinem Tagebuch alles nieder, was dir noch einfällt an Aktivitäten, die du gerne machen würdest. Differenziere dann zwischen den Dingen, die du bereits tust und solchen, die du gerne ausprobieren möchtest. Schaue in deinen Kalender/Wochenplan und plane genau diese Aktivitäten ein – wie eine feste Verabredung 😌

 

3. Hör auf zu kämpfen. Akzeptiere oder ändere dein Leben

Das mag sich etwas radikal anhören, ist aber der einzige Weg, um mehr Frieden, weniger negativen Stress und somit mehr Energie zu bekommen. Du kannst dein Energielevel boosten, indem du dich mit mehr positiven Dingen beschäftigst, aber solange du mit Widerständen kämpfst, werden diese dich immer wieder schwächen und müde machen. Du kannst dir eine gute Balance zwischen Stress und Power aufbauen, jedoch erfordert es auch viel Aufmerksamkeit und Bemühungen, diesen Ausgleich aufrecht zu erhalten. Dein mittel- oder langfristiges Ziel sollte es sein, dein Leben so zu gestalten, dass du keine bzw. sehr wenige Widerstände verspürst. Für manche von uns bedeutet das einmal mehr Nein zu sagen und für andere muss sich das gesamte Leben verändern… und so war es auch bei mir… schau dir doch mal meinen Artikel zu dem Thema an, vielleicht kannst du dir hier Inspiration holen, wenn du in einer ähnlichen Situation steckst. Fakt ist, wenn du zur Zeit mit Widerständen zu tun hast, gibt es mehrere Möglichkeiten mit diesen besser zurecht zu kommen.

„Löse dich von dem Gedanken, immer kämpfen zu müssen! Denn was gut ist und zu dir gehört, bleibt. Was bei dir sein will, kommt freiwillig und was gehen will, geht sowieso!“

Diese Übungen helfen dir nicht mehr ständig müde zu sein:

  • Akzeptiere was ist! Wenn du in einer Situation bist, die du nicht ändern kannst oder die nun eben temporär ein Teil deines Lebens ist, dann nehme sie an. Wehre dich nicht dagegen und freunde dich mit ihr an. Mache dir bewusst, dass du sie nicht ändern kannst und höre auf dich dagegen zu wehren. Dabei hilft dir zum einen eine regelmäßige Meditationspraxis und zum anderen sind Glaubenssätze ein sehr kraftvolles Tool dich bei diesem Prozess zu unterstützen! Du kannst beides auch wunderbar kombinieren, indem du unterstützende Glaubenssätze in deine Meditation einbaust. Dafür begib dich in deine Meditationshaltung, schließe die Augen, atme tief ein und aus und beginne dir deine neuen Glaubenssätze aufzusagen. Wiederhole das einige Minuten und fühle tief in dich hinein. Versuche deine Worte zu verinnerlichen und tief in deinem Unterbewusstsein zu verankern. Dadurch erhältst du mehr Ruhe und Einsicht, was dir hilft, den ungewollten Zustand, gegen den du Widerstände verspürst, zu akzeptieren.
  • Übe dich in Dankbarkeit! Komm aus dem Mangel und erkenne was du alles hast! Wenn du deinen Fokus auf die Dinge legst, die du bereits in deinem Leben hast, wirst du erkennen wie reich du eigentlich bist. Werde dir bewusst welch ein Wunderwerk dein Körper ist und was er, nur für dich, jeden Tag leistet. Schaue auf das, was du bereits erreicht hast, sei dankbar für die Menschen in deinem Leben oder vielleicht für dein Haustier, deine Eigenschaften, wie du schwierige Situationen gemeistert hast und und und… Da gibt es eine Menge – da bin ich mir sicher. Wenn du deinen Fokus auf diese Dinge verlagerst und somit deine Aufmerksamkeit genau dahin legst, werden die anderen negativen Bestandteile deines Lebens immer kleiner. Du wirst automatisch mehr Energie erhalten und weniger gegen Widerstände ankämpfen müssen. In ihrem Buch „Mögest du glücklich sein“ hat Laura Seiler zahlreiche schöne Übungen zu diesem Thema!
  • Ändere dein Leben! Das ist wahrscheinlich die nachhaltigste Methode ein erfüllteres und zufriedeneres Leben zu führen, aber vielleicht auch die schwierigste – zumindest zu Anfang. Wenn du Zweifel oder Angst hast und nicht weißt ob und wie du dein Leben ändern solltest, dann baue zuerst eine tiefe Verbindung zu dir auf. Komme deinen Bedürfnissen und Zielen auf die Spur und entwickle ein Gefühl dafür, was du wirklich brauchst und willst. Schaue dir dazu meine Artikel zu den Themen Selbstliebe, Selbstfindung, Morgenroutine und unterdrückte Gefühle. Hier findest du wertvolle Tipps, wie du eine stärkere Verbindung zu dir aufbauen kannst und somit deiner wahren Natur näherkommst – frei(er) von Widerständen und mit voller Power.

4. Umgib dich mit Menschen, die dir Energie verleihen

Vermeide Energie-Vampire und lass dich von negativen Menschen nicht zu sehr beeinflussen. Du kennst das vielleicht auch… du bist gut drauf, läufst gerade durch die Stadt und triffst auf einen Bekannten, der dir ungefragt von seinen Problemen erzählt! Nach spätestens 5 Minuten fühlst du dich müde und die Person hat es geschafft dein Energielevel herunterzuziehen. Das gleiche kann dir allerdings auch mit Freunden, Familie und Kollegen passieren. Manchmal hast du die Möglichkeit schnell aus der Situation herauszukommen und manchmal musst du sie einfach aussitzen. Gerade dann ist es wichtig die Ruhe zu bewahren und eine gewisse Distanz. Involviere dich nicht in negative Gespräche, Lästereien und Sorgen von anderen Menschen. Das heißt nicht, dass du nicht mitfühlen darfst, sondern nur, dass du nicht jedes Problem und jeden negativen Gedanken zu deinem eigenen machen sollst. Das gleiche gibt es natürlich auch genau anders herum – Menschen und die richtigen Gespräche können bei dir ein absolutes Hochgefühl auslösen und dich trotz wenig Schlaf oder nach einem langen Tag extrem beleben und dir Energie spenden.

„Distanz zu negativen Menschen verbessert die Gesundheit.“

Diese Übungen helfen dir dabei:

  • Halte Distanz! Mach die Probleme anderer Menschen nicht zu deinen und involviere dich nicht in Lästereien und negative Gespräche. Bleibe bei dir und deinen Gefühlen und meide den Kontakt zu solchen Energie-Vampiren, die dir buchstäblich das letzte bisschen Power entziehen. Ich kenne Situationen wo ein 5-minütiges Gespräch ermüdender ist, als eine durchtanzte Nacht… Hinzukommt, dass du dich bei solchen Gesprächen immer nur von dir selbst ablenkst und deinen Fokus auf andere Menschen richtest. Dabei haben wir alle doch genug mit uns selbst zu tun 😉
  • Umgib dich mit den richtigen Leuten! Beobachte genau wie deine Begegnungen mit Menschen in deinem täglichen Leben auf dich wirken. Schau wie du dich dabei fühlst und ob du negativ beeinflusst bist oder ein lebendiges aufgewecktes Gefühl hast. Natürlich muss nicht immer jede Situation voller Energie und Power sein, allerdings solltest du Menschen, die dich herunterziehen und dir nichts Gutes tun meiden. Manchmal ist es schwer, diese Energie im direkten Freundes- oder Kollegenkreis zu finden, daher kann ich dir empfehlen diese Verbindung auch in sozialen Netzwerken, Büchern, Hörbüchern und auf Blogs zu suchen. Hol dir den Vibe, den du brauchst und verbringe Zeit mit Menschen (auch digital, in geschriebener oder gesprochener Form), die dich inspirieren und bei denen du dich wohl fühlst. Denn genau deshalb gibt es diesen Content – um dich zu motivieren, inspirieren und dich auf deinem Weg zu mehr Energie und Freude zu begleiten. ❤

 

Meine Empfehlungen auf einen Blick:

  • Löse dich durch Meditation von deinen Gedanken und lasse dich somit nicht mehr zu sehr von ihnen beeinflussen. Zu mehr Details zu diesem Thema lese unbedingt die Bücher von Eckhart Tolle: Jetzt, Freiheit von Gedanken und eine neue Erde. Alle drei ein absolutes Muss!
  • Lerne mehr über Glaubenssätze. Das Buch „Glücksbewusstsein“ beschreibt einfach und haargenau wie du alte limitierende Glaubenssätze in positive umwandeln kannst.
  • Höre auf zu kämpfen und verringere deine Widerstände. Dazu kann ich dir das Buch von Rüdiger Dahlke „Das Buch der Widerstände: Wie wir unser Leben wieder in Fluss bringen“ sehr ans Herz legen.
  • Dankbarkeit und Spiritualität verbessern dein Leben. Ich kann dir dazu das wunderbare Buch, für Anfänger und Fortgeschrittene, von Laura Seiler „Mögest du glücklich sein“ sehr empfehlen.
  • Wenn du mehr Informationen haben möchtest zu den Themen Schlaf, Bewegung und Ernährung und wie du dich im Alltag mit all den Komponenten fit halten kannst, schau dir mal den Artikel „12 Tipps für mehr Energie im Alltag“. Hier bekommst du einige gute Tipps, die sich nicht nur auf deine mentale Verfassung beziehen.

 

Dies ist eine kleine Auswahl an Methoden und Verhaltensweisen, die dir dabei helfen können, mehr Energie in deinem Leben zu haben und gleichzeitig vermeiden, dass du ständig müde bist. Mir ist es wichtig zu verdeutlichen, dass ständige Müdigkeit nicht immer was mit wenig Schlaf zu tun hat, sondern genauso von deiner Einstellung, deinem alltäglichen Leben und deinen Gedanken abhängig ist. In diesem Artikel wollte ich mich nur auf die mentalen Energie-Fresser konzentrieren und dir verdeutlichen, dass du ständig müde sein kannst, trotz ausreichend Schlaf und gesunder Ernährung. Deine Ernährung spielt hier aber auch eine extrem große Rolle und die Aufnahme von hochwertigen Vitaminen und Nährstoffen. Zu diesem Thema werde ich allerdings einen separaten Artikel schreiben, da dies auch für mich ein großes und spannendes Thema ist. Ich hoffe du kannst dich hier wiederfinden und etwas für deinen Alltag mitnehmen?! Berichte mir doch von deinen Erfahrungen und lass mir gerne ein Kommentar ☺

Sharing is caring - Danke für deinen Einsatz
Author

4 Comments

  1. Gerade deinen Blog entdeckt und der erste Artikel gefällt mir richtig! Genau das habe ich gebraucht, liebsten Dank für die tollen Tipps!
    Freue mich weiteres bei dir zu entdecken 🙂

    • Julia Reply

      Hi Mari, mega schön, dass dir mein Artikel gefallen hat und vor allem, das er dir weitergeholfen hat <3

Write A Comment